Feuerwehr und Mauerbau

Münchenreuther Jubiläums-Faschingszug mit vielen lokalen Ereignissen


40. Faschingszug
Weitere Bilder gibts »hier«

Münchenreuth. (jr) Sprichwörtlich "die Sau durchs Dorf getrieben" wurde am Nachmittag des Faschingsdienstags beim Münchenreuther Faschingszug. Tausende Besucher säumten die Ortsdurchfahrt.

Zum 40. Mal hatten die Münchenreuther den "relativ größten Faschingszug der Welt" auf die Beine gestellt. Mit dabei waren 19 Wagen und 17 Fußgruppen. Eine Stunde vor Beginn des rund 45-minütigen Spektakels strömten die Besucher ins nur rund 220 Einwohner zählende Dorf.

Pünktlich um 14 Uhr setzte sich der Jubiläums-Faschingszug mit Donnerschlag in Bewegung. Schunkelnd und winkend dabei: Prinzessin Angela I. und Prinz Andreas I. Die Zuschauer staunten, klatschten und zeigten sich mit "Micharath-Rufen" begeistert. Die Spezialität der Münchenreuther: Sie setzen lokale Ereignisse perfekt für das "Theater" am Faschingsdienstag um. Mancher Nachbarort bekommt dabei sein Fett weg: Gelächter erntete etwa der "Mitterteicher Märchenwald": Die Schützen sägten dort Bäume ab. Der "Mauerbau" in Leonberg durfte ebenfalls nicht fehlen.



Richtige Faschingsnarren

Das Prinzenpaar Angela I. und Andreas I. führt die Münchenreuther Faschingsnarren in die Jubiläumssaison, da der Umzug dieses Jahr zum 40. Mal im Kappldorf stattfindet. Der SV Waldsassen, der mangels Spieler den Fußball-Spielbetrieb einstellte, musste sich sauber derblecken lassen. "Elvis" thronte hoch über dem Geschehen als Stadionsprecher. "Die Kasse ist leer, die Böhmen sind weg", hieß es. Eine Casting-Show für einen neuen Braumeister in Waldsassen war ebenso ein Thema wie Wernersreuth, wo es gewaltig stinkt: "Biogas bleibt nicht dicht", hieß es. Feuerwehr-Dauereinsatz beim Backhaus Kutzer: Vergangenes Jahr wurde 15 Mal Fehlalarm ausgelöst. Heiß begehrt die Junggesellen aus Fuchsmühl. "Ein Bus voller Bräute" aus der Stadt kam in den Ort, "... lauter narrische Weiber."


Ziegler's Braumeistercasting
Feuerwehrauto für Mitterteich

Schlusspunkt der Faschingsgaudi: Das Malheur der Mitterteicher Feuerwehr. Sie legte bei Wolfsbühl ein fast neues Auto quer. Der Schlüsselclub riet zu einem High-Tech-Feuerwehrauto - mit Stützrädern.

Quelle: Der Neue Tag (www.oberpfalznetz.de)

Schlüsselclub Münchenreuth